Sonntag, 28. August 2016

olympischer Endspurt

Ich stricke gerade eine Kiste mit einer bestimmten Sockenwolle leer. Es ist tatsächlich ein Polytierchen. Trägt sich aber so angenehm wie gute Schurwolle und strickt sich super. Was ich mit weißer Sockenwolle wollte? Keine Ahnung, aber sie ist nun einmal in der Kiste gelandet. Also werde ich sie wohl auch gekauft haben *ups*. Lange wusste ich sie nicht so richtig einzusetzen. Bis mir bei ravelry das broken sead stitch Muster wieder über den Weg lief. Das war zufällig mit weißer und bunter Wolle als Beispiel gestrickt worden und so gefiel es mir ausgesprochen gut. Es ist wirklich total einfach und gedankenbefreit strickbar - das perfekte "Nebenbei"-Strickmuster. So wurde in den letzten Olympiastunden fleißig daran gestrickt. Allerdings konnte ich sie erst am Montag Abend beenden. Der Endspurt wurde nicht so ganz geschafft ;) Zusammen mit einem Rest der Pfefferminzschokoladenwolle gefallen sie mir sehr gut.
  • Sockenpaar 24/2016
  • Größe 37/38
  • verbrauchte Wolle 62 g
  • Muster: Broken Sead Stitch

Samstag, 27. August 2016

olympische Pfefferminzschokolade

Während im TV Olympia lief habe ich hier fleißig gestrickt. Die Wolle hatte ich mir schon vorigen Winter gekauft. Sie erinnert mich an Pfefferminzschokolade *yummie*. Gestrickt wurden sie an einem Olympiawochenende - ich habe also ziemlich viel in die Röhre geschaut *lol*.
  • Sockenpaar 23/2016
  • Größe 37/38
  • verbrauchte Wolle 58 g
  • Muster: Stinos

Freitag, 26. August 2016

Reisefertig

Vor fast genau 4 Jahren hatte ich mir dieses Etui für meine Reiseunterlagen spontan genäht. Seither war es schon sehr häufig im Einsatz. Oft auch gar nicht mit mir, denn weil es so praktisch ist wurde es von meiner Tochter ausgeliehen. Demnächst fahren wir beide wieder ein paar Tage weg. Allerdings fährt sie vor und ich reise später nach. Klar, dass wir da ein zweites Täschchen benötigen. Aus einem Stück aus der Wachstuchrestekiste wurde ganz schnell ein nahezu identisches Täschchen genäht.  Tag 36 von 60 der Stoffrestechallenge.

Donnerstag, 25. August 2016

Ich werd damit nicht warm

Immer wieder sehe ich schön gestaltete Shirts. Diesen Sommer hatte ich den Wunsch ein T-Shirt mit Flamingos zu tragen. Leider fand ich kein gut sitzendes Kaufshirt. Meine Lieblingskollegin hatte aber auf einem unserer gemeinsamen Messebesuche eine Schablone mit Flamingos gekauft. Sprühfarbe hatte ich noch im Regal stehen. Die war erst einmal benutzt worden. Damit begann das Unheil!
Jetzt weiß ich, dass ich die Sprühköpfe hätte reinigen müssen. Beide Flaschen waren eingetrocknet. Ich habe mir dann mit einem kleinen Blumensprüher beholfen. Das Umfüllen ist schon einmal ziemlicher Schweinkram für meinen Geschmack. Die Schablone hatte ich auf dem Shirt am Rand sehr großflächig abgeklebt und auch von der Schablone einige Muster bewusst verdeckt. Jetzt konnte ich mutig sprühen - erstmal das gute Hemd ausziehen.... Die Schablone abzuziehen bereitete mir dann einigen Nervenkitzel. Ich hatte aber alles gut von Sprühresten befreit und es ging gut. Das fertige Shirt ist unerwartet doch ganz gut geworden und gefällt mir. Ich habe es am Wochenende schon nach Hamburg auf ein Konzert ausgeführt. - Aber ehrlich, ich werde mit solchen Farbschweinereien einfach nicht warm.

Mittwoch, 24. August 2016

Ein neuer Schrägbandformer ist eingezogen

Schon länger habe ich mit einem superbreiten Schrägbandformer geliebäugelt. Am Wochenende ist er nun bei mir eingezogen und ich kann ganz easy Schrägband in fertiger Breite von 2,5 cm arbeiten. Das eignet sich dann ganz ausgezeichnet für Kabelbinder. Also habe ich mal beherzt in die Restekiste gegriffen und Schrägbänder hergestellt, welche zu Kabelbindern vernäht wurden. 12 Stück füllen die Tage 24 - 35 von fälligen 58 meiner Stoffrestechallenge. Einige Kabelbinder haben sich auch schon auf den Postweg gemacht. Die restlichen warten hier auf ihren Einsatz.

Donnerstag, 18. August 2016

Saubere Sache

Gestern gab es eine Freebee Datei bei sewdreams auf FB. Ich wusste sofort, dass meiner Tochter die Motive gefallen würden. Mir gefallen sie auch sehr gut. Wir haben uns dann heute die Farben nach unserem Geschmack angepasst und die Stickmaschine glühen lassen. Herausgekommen sind süße Waschhandschuhe.
Der Hase wollte sich nicht so gut sticken lassen, daher habe ich einige schwarze Konturen nachträglich mit der Nähmaschine frei aufgestickt. Meine Maschine mochte die extrem kurzen Sticksequenzen nicht. Die anderen Motive ließen sich einwandfrei sticken.
Für den Hasen und die Katze konnte ich dann auch noch einen Rest von einem Frotteehandtuch verwenden. Davon hatte ich einen Streifen für eine Bademantelreparatur benötigt. So kann ich wieder zwei Tage meiner Stoffrestechallenge füllen. Auch das Einfassband ist ein Rest. Tage 24 und 25 von mittlerweile 53 fälligen Tagen.





Mittwoch, 17. August 2016

Olympische Ringe(l)

Ich stricke so gerne Ringelsocken. Da muss ich auch nicht viel auf die Nadeln gucken, also eine prima Fernseharbeit. So sind in den letzten Tagen beim Olympia gucken diese Ringelsocken aus Wollresten entstanden. Auf dem Foto sieht man nicht so gut, dass nicht nur am Schaft die breiten Ringel sind. Die Ringel fangen oben breit an und werden immer dünner bis es dann nur je Farbe immer eine Runde im Wechsel ist.
  • Sockenpaar 22/2016
  • Größe: 37/38
  • verbrauchte Wolle 54 g
  • Muster: Ringelstinos

Montag, 15. August 2016

Nimm 5!

Nimm 5 bezieht sich jetzt nicht auf Süssigkeiten *lol*, sondern auf Socken. Bei ravelry laufen sie unter Take5Socken. Sie können mit den Resten von Resten der Reste... gestrickt werden. Von jeder Farbe werden je nur 5 Runden gestrickt. Man kann beide Socken gleich mustern oder aber auch komplett verschieden. Ich habe mich für gleiche Socken entschieden. Unterschiede im Muster haben sich durch die Wollfärbungen ergeben. Die letzten 10 Runden vor der Spitze und die Spitze sind dann aus einem Rest gestrickt.
Angefangen hatte ich die Socken schon im Januar/Februar. Es dauert doch etwas bis so viele Reste gesammelt sind. Die angefallenen Minireste habe ich immer gleich verstrickt. So hatte ich jetzt gleich ein Sockenpaar mit dem letzten benötigten Rest fertiggestrickt.
Eine Herausforderung sind dann die ganzen Fäden. Zuerst hatte ich diese immer gleich eingestrickt. Das gefiel mir aber in der hohen Anzahl nicht so gut. Vernähte Fäden kann man doch flacher arbeiten. So habe ich am Fuß die Fäden mit der Nadel flach vernäht, sie laufen nämlich unter der Fußsohle.
  • Sockenpaar 21/2016
  • Größe 37
  • verbrauchte Wolle: 60 g Reste
  • Muster: Take5Socken



Sonntag, 14. August 2016

Sportlich?

Ich musste dieses Foto einfach machen.
Mein GöGa hat die Haarbänder so schön auf den Wäscheständer sortiert!

Warum ich Haargummis wasche? Nun ja, ich schwitze beim Sport immer sehr am Kopf. Das liegt bei Blonden wohl in den Genen. Da sind die Haarbänder nach einer Sporteinheit klatschnass und ich sammle sie dann über die Woche oder zwei in einem kleinen Täschchen in der Sporttasche. Wenn das voll ist geht's ab in die Waschmaschine.
Ich bin dann mal wieder weg - zum Sport... Zumba ist heute angesagt!

Samstag, 13. August 2016

Italienische Socken

So schön kunterbunt kommen diese Socken daher. Dabei sind sie komplett aus einem Faden gestrickt. Die Wollsorte war mir bisher nicht bekannt. Hört sich für mich italienisch an (nicht, dass ich italienisch könnte ;) ). Ich hatte sie mal online als Beikauf mitbestellt.
  • Sockenpaar 20/2016
  • Größe 42/43
  • verbrauchte Wolle: 72 g
  • Muster: Stinos
Mir erscheinen Socken in Größe 42/43 riesig. Da musste ich einfach mal eine Socke auflegen in Größe 38 die mir passen würde.

Freitag, 12. August 2016

Aufholarbeit

Bei meiner Stoffrestechallenge bin ich ja ziemlich in Verzug. Aber so ernst muss ich das wohl nicht nehmen. Für die Tage 20, 21, 22 und 23 von fälligen *hüstel* 47 Tagen sind weitere Lippenpflegetäschchen entstanden. Éins darf mich schon am Schlüsselbund begleiten.


Donnerstag, 11. August 2016

Labello-Täschchen

Ob man diese Täschchen benötigt? - Keine Ahnung! Ich finde sie irgendwie ganz praktisch. In der Handtasche geht so ein Lippenpflegestift ja gerne mal verschütt oder die Kappe fliegt durch die Gegend. Mit dem Bändchen kann es im Rucksack oder am Schlüsselbund befestigt werden.
Nach der Anleitung von Ronja - just sewn ist es auch ganz einfach zu nähen. Ich habe die Wendeöffnung zwar nach unten gelegt, aber das ist eigentlich auch egal.
Dieses Täschchen ist auch schon verschenkt worden. Deshalb werde ich wohl noch ein paar mehr davon aus meinen gesammelten Stoffresten nähen.
Und wer keinen Lippenpflegestift braucht, kann da auch einen USB-Stick verwahren.


Stoffrestechallenge: Tag 19 von 46



Mittwoch, 10. August 2016

Sneaker aus Resten

Das war eine Meisterleistung von mir. Ich war fest davon überzeugt zwei Wollreste von der Musterwolle zu haben. Also ein Knäul gegriffen und eine Socke komplett gestrickt. Dann der Schreck! Es gab nur das eine Knäul!
Den zweiten Socken habe ich soweit die Wolle reichte gestrickt. Dann die erste Socke von der Spitze her langsam aufgeribbelt und die gewonnene Wolle an der zweiten Socke wieder verstrickt. Ich musste die Spitze zzgl. 11 Runden aufmachen - grrrrrr. Mit der schwarzen Wolle wurde schließlich an beiden Socken die Spitze gestrickt - passt jetzt.
  • Sockenpaar 19/2016
  • Größe 38
  • verbrauchte Wolle 39 g
  • Muster: Stinos

Dienstag, 9. August 2016

Goldmedaillen

Wenn es in Rio mit den Medaillen noch dauert, mach ich die "Goldmedaillen" eben selbst!

Fast identische Anhänger hatte ich in 2012 für Balu gestickt. Die existieren tatsächlich noch und haben selbst die Waschmaschine überstanden. Nun bat mich Balus Frauchen um neue Anhänger mit dem Zusatz "Epileptiker". Das war schon recht fummelig zu sticken, aber es ging und ich habe es sehr gerne gemacht. Die "Medaillen" haben sich auch schon auf den Weg zu Balu gemacht.
Auf der Rückseite ist die Notfalltelefonnummer aufgestickt.


Donnerstag, 4. August 2016

Treppenviertelcowl, jetzt passt es

Mein erster Treppenviertelcowl war mir ja doch zu groß für mich geraten. Der zweite wurde mit nur 144 Maschen wesentlich kleiner und könnte evtl. tatsächlich noch ein paar Maschen kleiner für mich gestrickt werden. Dann befürchte ich aber, dass der Krageneinsatz zu klein wird. Jedenfalls denke ich, dass ich ihn im kalten Winter gerne in der Jacke als Alternative zum Schal tragen werden oder bei Zug auch am Arbeitsplatz. Dafür stricke ich mir dann vielleicht noch einen Cowl aus etwas weniger warmer Wolle.
Die Wolle ist leider sehr fotounwillig.
Handy-Tragefoto vorm Fäden vernähen