Dienstag, 1. August 2017

Mein Strickgehirn

Wenn ich etwas stricke oder häkel mache ich mir in einem kleinen Heft meist Notizen. Teilweise können die nach der Fertigstellung des Strickstücks vernichtet werden, aber manchmal möchte ich die Notizen noch länger behalten. Die kleinen Hemdentaschenheftchen sind dafür total praktisch, aber irgendwann auch voll. Für die Notizen, die ich jetzt noch aufbewahren möchte, habe ich mir ein größeres "Strickgehirn" gebunden.

Der Umschlag ist aus einer alten Blockrückseite zurechtgeschnitten worden und mit Designpapier bezogen. Nachdem ich dezente Details hinzugefügt hatte, wurde das Buch mit der Bind-it-all gebunden. Als Verschluss dient mir ein (neues) goldenes (wow) Haargummi, das ich mit einigen Bändern am der roten!!! Ringbindung befestigt habe.
 Die Füllung ist einfach aus diversen Tonpapierresten und Mustersendungen von Briefpapieren geschnitten.
 Aus zwei bereits fertigen Tapetenpapierumschlägen habe ich zwei Hüllen für größere Zettel eingeheftet. Da kann ich diese dann gefaltet verwahren. Die Umschläge musste ich seitlich noch etwas kürzen und neu verkleben.
 Das Buch war jetzt soweit fertig. Ich habe mein Hemdentaschenheft dann zerlegt und einiges hier eingeklebt oder auch handschriftlich übertragen, sofern ich beide Seiten des Zettels weiter lesen wollte. (Die gewischten Notizen basieren auf Kaufanleitungen, die darf ich hier natürlich nicht veröffentlichen oder enthalten persönliche Daten)


Kommentare: