Sonntag, 24. September 2017

Nähen am Wahlsonntag

Na, wart ihr alle schon im Wahllokal? Ich war selbstverständlich dort. Auf dem Weg dorthin kam mir eine junge Frau entgegen, die trug zwei Tüten vom Stoffmarkt. Hä? Hab ich da was nicht mitbekommen? Naja,  erstmal wählen und dann mal gucken - ah, heute war in Neumünster Stoffmarkt. Da wäre ich eh nicht hingefahren.
Vor dem Gang zur Wahlurne habe ich noch etwas an der Nähmaschine gesessen und ein Körbchen fabriziert. Ähnlich wie dieses hier. Allerdings etwas größer und ich habe einen zusätzlichen festen Karton mit Wachstuch bezogen und als festen Boden eingeklebt. So stehen die kleinen Aromenfläschen gut und sicher. Eigentlich wollte ich das Körbchen für etwas ganz anderes haben, aber es passte soooo gut zu den Aromen... Wir haben ja auch ein Fläschchen Kirscharoma :) und nein, die werden nicht geraucht - wir sind Nichtraucher. Aber ein Familienmitglied verträgt keine Fructose und damit auch keine Früchte. Den Geschmack ersetzten wir z. B. im Joghurt mit den Aromen.




Samstag, 23. September 2017

´nen bisschen Schick darf ja auch sein

Ich wurde gebeten beim Besuch in der Reha ein Schlüsselband mitzubringen. Denn wo lässt man den Schlüssel vom Wertsachenfach wenn man nur eine lockere Jogginghose tragen kann? Klar, mach ich - hab da ja ein paar Werbedinger rumliegen.

Naja, Werbedinger erfüllen ja schon den Zweck, sehen ehrlich gesagt aber schei... aus. Wozu kann frau denn nähen?

Zwei verschiedene fast gleiche Bänder sind entstanden. Das etwas längere Band ist mit Vlieseline verstärkt. Das war mir irgendwie zu steif, das Band auch recht lang und auch zu breit für einen einzelnen Schlüssel. Daher ist das zweite Band kürzer, schmäler und weicher geworden - so gefällt es mir. Hoffentlich gefällt es morgen heute bei der Übergabe auch. Sieht jedenfalls besser als ein Werbedingens aus oder?

Freitag, 22. September 2017

Hallo Schnecki

Nach der Anleitung von schautmal.de sind die Herzschnecken gehäkelt worden. Ich habe die Herzen dann noch etwas verziert. Die Schnecke mit dem runden Schneckenhaus ist nach einer Anleitung von kreativhase.blogspot.de entstanden. Die Schnecken können nur mit etwas Geduld aufgestellt werden, denn sie wurde ausschließlich mit weicher Füllwatte gefüllt. Zum Stehen müsste man einen Stein oder ähnliches in die Füllung geben. Da ich die Schnecken für Kleinkinder gehäkelt habe, habe ich auf den Stein (Verschluckgefahr) verzichtet. Sie sind eher zum Spielen und Kuscheln gedacht. Angeregt wurde ich zu den Schnecken von dieser Häkelschneckenaktion für Kinder mit Cochlea Implantat. Ich muss noch entscheiden ob ich die Schnecken direkt nach Hannover sende oder an eine andere Klinik die ebenfalls dafür Schnecken sammelt und noch nicht soviel in den Medien war.
Der Körper und Kopf sind eher hellblau. 

Donnerstag, 21. September 2017

Massenproduktion - mal wieder *oops*

Der Restekiste ging es jetzt mal an den Kragen. Was sich von der Papierstärke her eignete wurde zu Geschenkanhängern verarbeitet. Alle ohne viel Schnickschnack, insgesamt sind es etwa 65 Stück in zwei Größen geworden. Ich werde sie wohl einfach verschenken - ich habe noch so viele aufwendiger gestaltete Tags in meiner Kiste liegen. Es waren dann noch ein paar Streifen über, die ich zu Bordüren gestanzt und geprägt habe. Die brauchen wir immer viel. Davon gibt es aber kein Foto. Die letzten Mini-Reste habe ich dann tatsächlich entsorgt. Ich möchte jetzt nicht behaupten, dass die Restekiste komplett leer ist, aber die Stücke sind jetzt doch mehr für Karten geeignet.


Sonntag, 17. September 2017

Ich habe es getan...

... und mich zur #wgwk2017 Weihnachtsgeschenkewanderkiste angemeldet - puh, ich bin schon richtig gespannt. Was ich machen werde? Och, Ideen habe ich genug und verraten wird noch nix.
Wer schnell ist, kann sich vielleicht noch anmelden - einfach auf das Bild klicken. 

Mittwoch, 13. September 2017

nur ein kleines Trostpflaster

Ich wollte gerne zwei Trüffel als übersichtliche Leckerei mit ins Krankenhaus nehmen. Allerdings hatte ich die Trüffel noch gar nicht gekauft als ich Richtung Krankenhaus startete. Aber ein gekürztes Klarsichttütchen und ein schnell gestalteter Bagtopper nebst Tacker waren in meiner Tasche. Da ich hier in Gegend keine losen Trüffel bekomme, musste ich halt an der Bushaltestelle fix mal die Trüffel umfüllen und den Beutel verschließen. - Geht alles. - Was mache ich jetzt mit den restlichen Trüffeln?
Handyfoto auf Einkaufsbeutel ;)

Donnerstag, 7. September 2017

Mal ganz anders

Hier habe ich mal wieder experimentiert und rumgeschmaddert. Der Hintergrund ist mit Distresss gewischt worden. Die Motive habe ich dann mit meinem Stamping Buddy platziert und abgestempelt - das geht so klasse. Für die Sonne musste ich dann etwas kreativ schummeln, denn einen passenden Stempel besitze ich nicht. Mir gefällt dieser Stil auch sehr gut.


Mittwoch, 6. September 2017

Es bleibt maritim

Aus den Resten der letzten Karte ist diese Karte entstanden. Die Stanzteile fanden sich auch in der Tüte mit den Probeteilchen. Es ist eine relativ schlichte Karte, deshalb durfte etwas Glossy auf die Stanzteile und die Bubbleblasen.
Sorry, wieder nur ein Handyfoto

Dienstag, 5. September 2017

Maritim

Leider ist es hier momentan sehr ruhig. Ich bin nicht einmal dazu gekommen fertige Sachen zu zeigen. Mir fehlt dazu meist die Zeit (wenn ich mal eine ruhige Minute finde, nutze ich sie lieber anders) und auch etwas der Elan zum Bloggen. Trotzdem möchte ich nicht, dass der Blog allzu stark verwaist. Also gibt es heute endlich mal einen neuen Post.

Im Urlaub habe ich tatsächlich noch ein Schälchen mit abgeschnittenen Streifen Cardstock gefunden. Die stammen von den Hochzeitskarten meines Sohnes und sind somit 10 Jahre alt *oops*. In der gleichen Schachtel waren neben besagten weißen Streifen auch noch ein paar hellblaue Abschnitte unbekannter Herkunft . Die Farben riefen ja quasi nach maritimen Motiven...

... da war dann auch ein schon älteres maritimes Stempelset, dass ich noch nie eingesetzt hatte. Damit habe ich den Hintergrund gestaltet. Im Vordergrund sind dann nur ein paar Stanzteile eingesetzt worden, die auch schon in einem Tütchen ausgestanzt als Probe lagerten.